Fuck off, wenn Du nicht meiner Meinung bist

“Es gibt eine Vertrollung des Umgangs miteinander, so scheint mir: Der Ton wird schärfer, die Äxte sind dauerhaft gewetzt und werden schneller rausgeholt, es wird lauter und böser und unversöhnlicher. Wenn Auskotzen denn wenigstens bedeuten würde, dass man danach keine Kotze mehr im Leib hat … Aber die scheint sich eher zu potenzieren – mit dem Ergebnis, dass jetzt auch die leisen, klugen Leute anfangen, Blödsinn zu brüllen, nur damit sie überhaupt gehört werden.”

Meike Winnemuth schreibt ungefähr das, was mir seit ein paar Monaten, spätestens seit dem letzte Bahnstreik, im Kopf rumgeht. Sie nennt es “aushalten” ich nenne es eine “Entsolidarisierung vom Allgemeinen”. Gerade beim Streik der GdL kann man schön beobachten, wie eigentlich sonst eher im linken Spektrum angesiedelte Zeitgenossen zu geifernden Neo-Liberalen werden, die die Gewerkschaft als solche und vor allem deren Vertreter am liebsten abgeschafft sehen wollen usw. “Auf dem Rücken der Gesellschaft…” profiliere sich dort eine Gewerkschaft, die doch schon längst alles haben könne. Das die GdL auch gegen die Einführung von Einheitsgewerkschaften streikt (so wie sie die SPD unter Nahles gerne hätte) weil die GdL befürchtet, dass Einheitsgewerkschaften vielleicht nicht ganz so eine dolle Idee sind, wird dabei gerne außer Acht gelassen. Weil “Ich (in Versalien) komme jetzt nicht da hin, wo hin ich gerade will, fuck off…”

Es ist ein wenig traurig mit anzusehen, dass man sich allen Orten entsolidarisiert. Früher haben sich andere Gewerkschaften angeschlossen, wenn irgendwo ein Streik war, um die Wünsche der Kollegen zu unterstützen. Selbst Roland Tichy, der ja nun wirklich nicht in Verdacht steht ein linker Gewerkschaftler zu sein, warnt vor den Folgen eben jener Einheitsgewerkschaft. Aber das hört keiner, die langfristigen Konsequenzen will auch keiner sehen. Ich komme ja ausgerechnet heute nicht von A nach B.

Im Grunde verhält es auch so mit dem Ruf nach Verboten, zum Beispiel dem Wunsch den oftmals fassungslos machenden Frant Josef Wagner die Kolumne zu entziehen. Ich teile die Meinung von Meike Winnemuth, dass man so was halt aushalten muss. Nicht nur aushalten, sondern auch für die Freiheit, so einen Schwachsinn zu schreiben zu dürfen, muss man auch noch einstehen. Ebenso, wie man aushalten muss, dass andere Menschen eben anderer Meinung sind. Aber es ist ja ein Trend geworden, dass man jeden, der auch nur entfernt etwas anderes denkt, meint, sagt oder schreibt, sofort aus der eigenen Timeline und dem Leben entfernt.

Natürlich ist auch das Recht eines jeden, nur das zu lesen oder zu hören, was man gerne hören möchte. Und natürlich gibt es Grenzen dessen, was ich lesen oder hören mag. Aber es scheint mir ein Trend zu sein, dass man “Fremde” das “Andere” oder die grundsätzlich andere Meinung nicht mehr zu tolerieren weiß. Dass man eher weiter Bestätigung in seiner Meinung sucht und sich nicht mehr die Frage stellt, ob in der anderen Meinung nicht hier und da doch das cum grano salis, das Körnchen Wahrheit steckt.

Es gab in den letzten paar Jahren viele Beispiele für eine Lagerbildung. Feminismus, Homöopathie, Flüchtlinge, Islam, Streiks sind nur ein paar Beispiele. Aber die Homöopathie ist eigentlich ein recht gutes Beispiel. Ja, da gibt es eine Menge Quatsch bis hin zu Impfgegner. Aber da muss man aufklären, sich selber mal zurück nehmen, jemanden anderen da abholen, wo er oder sie sich befindet. Nicht schreien, nicht an den Pranger stellen, nicht rufen “Du Idiot”. Sondern sich selbst mal zurück nehmen, die eigenen, vermeintlich so klugen und über allem schwebenden Argumente für sich behalten. Das eigene Ego mal einbremsen und vielleicht die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es für Meinungen viele Gründe geben kann, die man nicht kennt. Dieses Ausblenden des eigenen Egos hat David Foster Wallace in seinem bekannten Vortrag mal schön zusammen gefasst.

“The thing is that, of course, there are totally different ways to think about these kinds of situations. In this traffic, all these vehicles stopped and idling in my way, it’s not impossible that some of these people in SUV’s have been in horrible auto accidents in the past, and now find driving so terrifying that their therapist has all but ordered them to get a huge, heavy SUV so they can feel safe enough to drive. Or that the Hummer that just cut me off is maybe being driven by a father whose little child is hurt or sick in the seat next to him, and he’s trying to get this kid to the hospital, and he’s in a bigger, more legitimate hurry than I am: it is actually I who am in HIS way.”

Vielleicht ist da also jemand, der die Schulmedizin rauf und runter gespielt hat, dem man nicht helfen konnte, aber ein paar Globuli tun es dann doch. Wer bin ich, darüber zu urteilen? Ich kann das gar nicht, schon gar nicht in Social Media Plattformen, in denen Gedanken und Leben auf winzige Splitter reduziert werden. Und das gilt für die Gegner von etwas ebenso, wie für deren Befürworter.

Als noch unangenehmer empfinde ich den hier und da auftauchenden Trend der Sippenhaft. Ansagen wie “Wenn Du XY retweetest oder auf Facebook teilst, entfolge ich dich” sind an sich schon traurig genug, weil sie (ausgerechnet) auf dem, zum Beispiel auch von George W. Bush gesagten, Satz “Bist Du nicht für uns, dann bist du gegen uns” basiert. Und weil sie darauf schließen lassen, dass da jemand mit seinem argumentativen Latein am Ende ist. Dass man selber bestimmte Dinge in seiner Timeline nicht sehen oder lesen will – ok. Dass man andere aber ohne Diskussion dafür in Sippenhaft nimmt, hat etwas Totalitäres. Statt Fronten aufzulösen, baut man welche auf. Man teilt die Welt in Lager, in Schwarz und Weiß und verbarrikadiert sich hinter seinen Gedankentürmen, von denen man annimmt, dass nur man selber in der Lage ist, die reine Wahrheit zu erkennen. Das hat etwas religiöses, fällt mir, jetzt wo ich es schreibe, so auf. Religion hat aber etwas anmaßendes, weil sie einem vorschreibt, wie man zu denken und zu handeln hat. Und doch sind oft jene, die die eine Relegion verdammen, weil sie unfrei ist, weil sie das freie Denken behindert, ausgerechnet jene, die selber mit religiösen Eifer ihre Meinung, oder das, was sie dafür halten, mit allen Mitteln verteidigen und Abtrünnige ihres eigenen Denkens mit einer Art Acht belegen.

Mein inneres Harmoniebedürfnis ist das eine, was sich dem entgegen stemmt, das andere ist die Befürchtung, dass all das Geifern, Toben, Ausschließen, Ausgrenzen und Galle spucken zu einer Art Normalität im Netz geworden ist, eine Krankheit, die langsam aber sicher ins analoge Leben übergreift. Was erschreckend ist. Nicht nur, weil die Bildung verschiedener in sich geschlossener Zirkel bisher selten zu etwas vernünftigen geführt hat. Viel mehr hege ich die Befürchtung, dass all die klugen, empfindsameren, auf Ausgewogenheit bedachten Menschen sich nach und nach zurückziehen. Weil sie nicht so laut sein können und/oder wollen. Weil sie vielleicht den Konflikt mit Menschen scheuen, die sonst sehr mögen. Übrig bleiben am Ende nur noch sich hasserfüllt gegenüber stehende Gruppen, die nur übereinander, aber nicht mehr miteinander reden und sich gegenseitig am liebsten verbieten wollen. Besser noch: Umerziehen.

Eine Antwort auf die hier zwischen den Zeilen gestellten Fragen, kenne ich nicht. Außer vielleicht: Mehr Gelassenheit wagen. Oder um Wallace noch mal zu zitieren:

“The really important kind of freedom involves attention and awareness and discipline, and being able truly to care about other people and to sacrifice for them over and over in myriad petty, unsexy ways every day.”

Baller-Otto und Stoff-Ede

Ich habe aufgeräumt. Das kommt vor. Selten, zugegebenermaßen, aber immerhin. Dabei bin ich in Gefilde meiner Wohnung vorgestossen, in die ich selten komme. Zum Beispiel im Regal ganz unten Staub wischen. Ich habe auch hinter dem Herd sauber gemacht, da dachte ich, man könnte ja auch mal schauen, was sich im Regal ganz unten so tut. Vielleicht wohnt da mittlerweile jemand, man weiß es ja nie so recht. Entdecken tat ich sehr viel Staub. Sehr, sehr, sehr viel Staub. Und ein paar Vinyls. Es ist mir durchaus bewusst, dass ich sowas habe, ich mag zwar selten ins Regal ganz unten schauen, aber ich bin ja nicht verkalkt. Ich weiß zum Beispiel, dass ich eine Bootleg-Vinyl eines Rolling Stones Konzertes aus Atlantic City von 1989 habe, das auf dem legendären Swinging Pig Label erschien und damals™ unfassbar viel Geld kostete und nur unter der Hand zu bekommen war. Ich dachte mir “Das behalte ich und pflege es wie einen Schatz, denn es wird bestimmt mal wahnsinnig viel Geld wert sein und dann bin ich reich, reich, reich!”. Da wusste ich nicht, dass das Label sage und schreibe 60.000 Stück davon verkauft hatte. Nun ja. In 100 Jahren vielleicht.

Was ich aber nicht wusste, bzw. offenbar erfolgreich aus meinen Hirn gesoffen verdrängt hatte, ist Tatsache, dass ich aus Nostalgie-Gründen offenbar auch etliche Schallplatten aus meiner Kindheit und Jugend irgendwie durch sämtliche drölfzig Umzüge quer durch die Republik mitgeschleppt habe. Und ja, es sind peinliche Sachen dabei. Das macht aber nichts, ich blogge seit 15 Jahren, was kann da noch peinlich sein. Es geht aber erst nach dem Klick weiter, weil sich hinter dem Klick etliche Bilddateien verbergen. Mobile User seien gewarnt, die hinter den Vorschaubildern schlummerenden Aufnahmen sind alle extra groß, damit man die Details der Cover besser erkennen kann.

Fangen wir also an und ich verspreche, es wird… interessant.

Weiterlesen

Bookmarks vom 23.03.15 bis 31.03.15

Gesammelte Links:

Vom Fliegen

Ich fliege relativ viel durch die Weltgeschichte. Meistens mit Lufthansa, auf den Deutschland und Europastrecken zwangsweise oft mit Germanwings, ab und zu mit Air Berlin. Vor 20 Jahren hatte ich mal eine Phase, in der ich fürchterliche Flugangst hatte. Die legte sich, je öfter ich flog. Denn entgegen meiner irrationalen Ängste passierte ja nichts. Ein paar Turbulenzen, ein paar ruppige Landungen, ein paar Verspätungen wegen technischer Probleme. Und eine etwas unschöne Sache. Mittlerweile liebe ich das Fliegen. Auch wenn es Alltag geworden ist, fasziniert mich das Fliegen wie kaum etwas anderes. Die technische Leistung, eine 100 Tonnen schwere Alu-Röhre mit zwei Triebwerken in die Luft zu bringen, erstaunt mich jedes Mal. Und egal, wie oft ich im Leben schon geflogen bin, wenn ich einen Platz am Fenster habe, schaue ich die ersten und letzten Minuten eines Fluges aus jenem Fenster. Wenn sich die Erde entfernt, man abhebt, die Dinge da unten kleiner werden, wenn die Welt zur Miniatur wird und schließlich ganz verschwindet, wird man selber ein Stück leichter. Ich kann gut schlafen in Flugzeugen, selbst auf Kurzstrecken. Die Landung bringt einen wieder zurück, die Dinge werden wieder größer, der Alltag holt einen zurück.

6tag_300114-121544

Ich mag Flughäfen. Nicht wegen ihrer Architektur oder der mittlerweile weit verbreiteten Unsitte, die Passagiere nach der Sicherheitsschleuse erst einmal durch einen Supermarkt zu jagen. Ich mag die Stimmung an Flughäfen. Die Menschen, die dort sind, haben meist einen Grund zur Freunde. Weil sie sich auf ihre Reise freuen, weil sie sich einen guten Geschäftsabschluss erhoffen. Oder weil sich freuen jemanden zu begrüßen. Ich fühle mich wohl unter den Reisenden, weil ich selber einer bin.

An Bord fühle ich in 99% aller Fälle wohl. Ich habe Respekt vor der Arbeit der Crew, egal ob Pilot oder Flugbegleiter/innen, egal ob Bodenmitarbeiter oder Wartungspersonal. Ich habe genug Fantasie zu wissen, dass ein kleiner Fehler bei nur einem Menschen in der langen Kette von Mitarbeitern zu fatalen Folgen führen kann. Als jemand, dessen Aufmerksamkeitsspanne eher nur so mittellang ist, erst recht. Ich bedanke mich, wenn ich von Bord gehe, weil ich weiß, dass mein Leben in der Hand dieser Menschen ist. Und weil ich weiß, dass die Flugbegleiter/innen einen harten und mittlerweile nicht mehr gut bezahlten Job ausüben.

6tag_200215-065256

Ich weiß, dass das Fliegen nicht ohne Risiko ist. Und je häufiger man fliegt, desto größer sind die Chancen für… nun ja… einen Unfall. Einmal hatte ich so einen Moment, als eine Maschine beim Anflug nach Heathrow knapp 800 Meter über Grund die Nase so scharf nach unten senkte, dass in der ganzen Maschine Krempel durch die Gegend flog. Ein Scherwind, meinte der Pilot. Ich dachte “Oh” und trank einen Gin im Flughafen. Aber ich habe mehr Ängste neben unsicheren Autofahrern ausgestanden, als im Flugzeug.

Wenn Flugzeuge abstürzten, dann passierte das woanders. In Afrika, Südamerika oder Asien. Nicht hier. Nicht in Europa. Und schon gar nicht bei einer der großen Airlines. Der Gedanke ist natürlich Quatsch. Egal ob Billigflieger oder Premium-Airline – die EU-Wartungsvorschriften gelten für alle. Und es sind meist die menschlichen Fehler, die für Probleme sorgen.

WP_20150310_18_14_39_Pro

Natürlich ist da auch etwas Verdrängung dabei. So sehr ich die technische Leistung eines Flugzeugs bewundere, ich weiß auch, dass es ein ganz kleines bisschen unnatürlich ist in einer unter Druck gesetzten Kabine in 12.000 Meter Höhe mit 850 km/h durch die Luft zu fliegen. Aber die Freude an diesem Kunststück der Ingenieure überwiegt die schlechten Gedanken.

Morgen steige ich wieder ein Flugzeug. Es geht, ausgerechnet, nach Nizza, danach, mit dem Auto, in die Richtung der Absturzstelle der Germanwings Maschine. Ich werde mit Lufthansa fliegen und wie so oft, werde ich beim Start aus dem Fenster schauen und mich sehr leicht und wohl fühlen. Aber meine Gedanken werden bei den Familien und Angehörigen sein, die jemanden beim Absturz des Fluges #4U9525 verloren haben.

Bookmarks vom 26.02.15 bis 22.03.15

Ups, das Postalicious Plugin weigert sich seit einiger Zeit die Updates mit den Bookmarks automatisch zu machen, daher die Lücke.

Gesammelte Links:

  • How Connected Cars Will Transform Industries – Let’s assume that 5 to 10 years from now a majority of vehicles on the road will be connected to the Internet. Information such as location, speed, fuel consumption, carbon output, mechanical wear and tear, music selection, distance from home, and various other data points are being captured. Let’s also assume that any mobile devices in use within the car is tied to the car’s unique identifier allowing us to predict the profile of people within the vehicle. Add to this data, location based information about everything that the cars pass including businesses, street signs, road conditions, weather, etc. and you have a gold mine of data just waiting to be utilized in ways never seen before.
  • The Ethics of Autonomous Cars — Atlantic Mobile – But there are important differences between humans and machines that could warrant a stricter test. For one thing, we’re reasonably confident that human drivers can exercise judgment in a wide range of dynamic situations that don’t appear in a standard 40-minute driving test; we presume they can act ethically and wisely. Autonomous cars are new technologies and won’t have that track record for quite some time.
  • How to Really Drive Across the U.S. Hitting Major Landmarks : Discovery News – Wenn ich groß bin und sehr viel Zeit und Geld habe!
  • ? Drunk Squirrel had too many crabapples – YouTube – Das ist sehr, sehr lustig. Prost.
  • Praxistipp: Größere SSD im MacBook Air 2011 | Mac & i – Sieht einfach aus. Angeblich. Am Ende hat man 35 Schrauben übrig, kennt man doch.
  • My Year Ripping Off the Web with the Daily Mail Online – Wie man Nachrichten erfindet, kopiert, umschreibt und seine Leser belügt. Am Beispiel der US-Ausgabe des "Daily Mail".
  • jungle-world.com – Archiv – 02/2015 – Thema – Rohstoff Sand. Über die Ökonomie des knapper werdenden Baumaterials – "Der Bauboom, den die Vereinigten Arabischen Emirate dem Öl verdanken, hat jedoch zur Folge, dass ein anderer Rohstoff importiert werden muss: Sand. Das klingt zuerst surreal. Ist Dubai nicht komplett auf Sand gebaut? Besteht die Arabische Halbinsel nicht ohnehin hauptsächlich aus Wüste? Sicher, Sand gibt es dort ohne Ende."

    Auch so eine Nebenökonomie von der man noch die gehört hat: Sand. Und ebenfalls ein Hort der gemeinen Kriminalität, denn Sand ist nicht gleich Sand und wird gerne geklaut. Weltweit existiert offenbar so etwas wie ein geheimer Sandhandel.

  • A different cluetrain – Charlie’s Diary – "Since the collapse of the USSR and the rise of post-Tiananmen China it has become glaringly obvious that capitalism does not require democracy. Or even benefit from it. Capitalism as a system may well work best in the absence of democracy."

    Charles Stross hat ein paar Axiome aufgestellt, die zusammenfassen, wie der Zustand der westlichen Welt gerade ist. Er leitet daraus ab, dass wir uns auf dem Weg eines bürokratischen Kapitalismus befinden, der sozial geprägte Demokratien zur Seite fegt und zu seiner Absicherung einen massiven Polizei- und Sicherheitsapparat aufbaut. Das interessante an seinen Thesen ist, dass er lose Enden zusammenknüpft.

Meine zehn Alben der 80er

Ah – Listen. Torsten Dewi hat angefangen und so ein verregneter Sonntag eignet sich ja super um mal darüber nachzudenken, welche Alben mich in den 80er Jahren geprägt haben. Das war im übrigen gar nicht so leicht, denn ich habe in den 80er wirklich sehr, sehr viel Musik gehört. Aus allen Richtungen. Die Liste hatte in der ersten Version mehr als 25 Alben und es war schwer mich auf zehn Stück zu beschränken.

10. Tom Waits – Raindogs
tom-waits-rain-dogsIch hatte neben „Raindogs“ noch „Swordfishtrombone“ und “Franks Wild Years“ auf der Liste, aber „Raindogs“ fasst die Arbeit von Waits in den 80er vermutlich am Besten zusammen. Beim ersten Anhören wirkt das Album, vor allem im Vergleich zu den Alben aus den 70er Jahren, ziemlich sperrig. Ich erinnere mich, dass ich damals ziemlich irritiert war und das Album erst einmal wieder weg gelegt habe. Auf der anderen Seite war da etwas in dem Album, das mich nicht los ließ. Und nach und nach wurde es zu einem Dauerbrenner. Das Tape mit dem Album war in jedem meiner Autos im Handschuhfach. Tom Waits ist ja so einer, den man eher Nachts hört, also begleitete „Raindogs“ meine sehr häufigen Nachtfahrten über deutschen Autobahnen. Heute ist es bei mir Klassiker, wenn ich Abends/Nachts am Schreibtisch sitze.

9. Kate Bush – Hounds of Love
Im Gegensatz zu Tom Waits höre ich Kate Bush heute nur noch vereinzelt. Vermutlich, weil ich mich an “Running Up That Hill“ und „Hounds of Love“ ein wenig überhört habe. „Cloudbusting“ ist aber immer noch auf meiner „All-Time“ Liste relativ weit oben. Das Album löste in meinem Freundeskreis damals eine Art Kate-Bush-Hysterie aus. Über Monate verging kaum ein Abend, an dem man es nicht hörte (und irgendwann hören musste). Ich verbinde mit dem Album eine Menge schöner Erlebnisse, was auch damit zu tun hatte, dass wie die zweite Seite des Album immer beim Kiffen gehört haben. Tolles Video von Terry Gilliam.

8. Talk Talk – Color of Spring
talkIch war ja ein sehr großer Talk Talk Fan und auch enttäuscht, dass die Band sich Ende der 80er wieder auflöste. Selten konnte man einer Band so kondensiert dabei zu schauen, wie sie sich über ein paar wenige Alben weiter entwickelten. Im Grunde könnte man alle Alben von Talk Talk nennen, aber „Color of Spring“ liegt genau zwischen der klassischen 80er „British New Wave“ und der späteren Post-Rock Phase der Band. Wäre sicher spannend gewesen, wenn Mark Hollis und Tim Freese-Green weiter gemacht hätten, aber Hollis hat sich 1998 komplett aus der Musikbranche zurück gezogen und lebt von seinen Tantiemen irgendwo in London.

7. Police – Ghost in the machine
Ghost_In_The_Machine_coverMit Police hatte ich immer so meine Schwierigkeiten, und das „Ghost in the machine“ Album hat es erst sehr, sehr spät in meine Top Ten geschafft. Wenn ich ehrlich bin, erst 2008. Da habe ich die Band zufällig auf ihrer „Reunion/Abschieds“ Tour in Los Angeles im Hollywood Bowl gesehen und habe danach noch mal die fünf Alben, mehr waren es ja nicht, allesamt durch gehört. Das hat meine Sichtweise auf die Band am Ende sehr verändert und „Ghost in the machine“ ist ein auch so ein Album, dass zwischen den späten 70er Jahre Rock und den ersten erfolgreichen New Wave Sachen lag. Manche Alben findet man halt erst 30 Jahre später.

6. Grauzone ?– Grauzone
Keine 80er Liste ohne deutschsprachige Alben. In diesem Fall die Schweizer Formation Grauzone, die vermutlich jeder wegen ihres Songs „Eisbär“ kennt. Dabei hat Stephan Eichner zusammen mit seinem Bruder 1981 mit dem Debütalbum einen echten Meilenstein in Sachen Synth-Pop/Minimal/NDW geschaffen. Dummerweise hat es damals kaum einer mitbekommen. Ich bin auf das Album erst in den 90ern auf Grund eines Tipps aufmerksam geworden und seitdem krame ich es regelmäßig raus. Großartige Texte, richtungsweisender Minimal-Pop. Kann ich jedem nur ans Herz legen. Wenn man das aufmerksam hört, stellt man auch fest, dass so einige andere deutsche Bands in den 80ern von Grauzone geklaut haben.

5. The The – Soul Mining
soul_mining_1382395148_crop_560x550.0Matt Johnson, Gründer von „The The“, ist ein ziemlicher Kontrollfreak und Pedant. Ich habe ihn Anfang Mitte der 90er Jahre mal interviewt. Er saß vor einem (damals) irrsinnig teuren und riesigen Laptop und tippte während des Interviews immer irgendwas. Am Ende des Gesprächs eröffnete er mir, dass er jeden Journalisten einem komplexen, von ihm entwickelten Bewertungssystem unterzieht. Ich hätte den Test bestanden und dürfe ihn wieder interviewen. Ich erzähle das, weil es irgendwie auch typisch für die Musik von „The The“ ist. Die Alben, damals eine kleine Sensation, wirken manchmal etwas überladen, aber im Grunde ist alles an seinem Platz, egal wie wild die Arrangements auch scheinen. Johnson ging es (wie Paddy McAloon von Prefab Sprout oder Ian Broudie von den Lightning Seeds) immer darum, den perfekten Pop-Song zu schreiben. Das Problem von Johnson war dabei allerdings, dass er sich sehr vom Zeitgeist hat leiten lassen, weswegen fast alle „The The“ Alben heute etwas zu typisch nach den 80ern klingen. Aber das Album gehört definitiv in meine Liste.

4. Rheingold – R.
Auch so eine unterschätzte NDW-Band, die so viel mehr konnte, als „Dreiklangsdimensionen“ vermuten lassen. Aus der frühen „Düsseldorfer Schule“ stammend waren sie mit ihrer New Wave/NDW Interpretation teilweise auch etwas früh dran (siehe oben „Grauzone“). Das Album „R.“ stammt aus dem Jahr 1982 und enthält teilweise den Soundtrack zu dem wirklich schrecklichen und zu Recht in völlige Vergessenheit geratenen Film „Der Fan“ mit Desiree Nosbusch und Rheingold-Sänger Bodo Staiger himself. Dafür ist die Musik des Albums wirklich sensationell schön, vor allem das Stück F.A.N. Wegen meinem Hang zu elektronischer Musik mein NDW-Album der 80er. Und ja, in dem Film ist Desiree Nosbusch nackt. Das war auch der einzige Grund warum alle damals da rein gelaufen sind.

3. The Smiths – Meat is murder / The Queen Is Dead
the-smiths-queenKann mich nicht entscheiden, welches der beiden Alben denn jetzt das „wichtigere“ für mich war. Über die Jahre hat sich „The Queen is dead“ durch gesetzt, aber „Meat is murder“ hat mich durch die gesamten 80er begleitet.Jedenfalls so lange, bis ich den leiernden Morrissey Gesang nicht mehr hören konnte. Aber “The Smiths” waren dann schon sehr, sehr prägend für die 80er. Einerseits, weil diese depressive britische Stimmung der 80er Jahre (Thatcher, Zerschlagung der Gewerkschaften, Massenarbeitslosigkeit) destillierten, andererseits, weil wirklich jeder “The Smiths” hörte. Es gab kein Entrinnen, wenn man so will. Insbesondere bei Frauen war die Musik (oder Morrissey, je nach dem) extrem beliebt. Übte man Kritik an der Band, konnte man auch gleich wieder nach Hause gehen. Ich persönlich finde ja mittlerweile, dass “The Fall” und “Bauhaus” auch nicht schlechter waren, aber die Songs von “The Smiths” haben am Ende einfach die längere Lebenszeit und klingen nach 30 Jahren auch noch einigermaßen frisch.

2. Kraftwerk – Computerwelt
Das ich Kraftwerk so früh entdeckt hatte, verdanke ich meinem Vater. Der hatte die Alben „Autobahn“ und „Radioaktivität“ in seinem Plattenschrank (ja, ein Schrank voller Schallplatten), so dass ich schon früh ziemlich fasziniert von der Band war. „Computerwelt“ ist in meinem Musik Universum das beste Album von Kraftwerk. Musikalisch, aber auch von Texten. 34 Jahre nach der Veröffentlichung könnten die Textzeilen genauso gut von heute sein. Es besteht ja kaum ein Zweifel daran, dass Kraftwerk zu den wichtigsten Wegbereiter der modernen elektronischen Musik, vom frühen Techno bis zum Minimal usw. Eines der wenigen Alben, die ich auch physisch (als mp3, nicht als Schallplatte) auf jedem transportablen Endgerät hatte, dass ich bis heute besessen habe.

1. FGTH – Welcome to the pleasure dome
Ich hatte hier schon mal den folgenden Text veröffentlicht und kopiere ihn der Einfachheithalber hier rein.

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich “Relax” hörte. Ich war ein wenig verwundert, aber jetzt nicht überaus angetan. Netter Song, ein wenig “over the top” für meinen damaligen Geschmack. Die 12″ Version gefiel mir schon besser, weil sie insgesamt ein wenig komplexer und komponierter erschien, als die 3.30min Radio Version. Sie sprach mich an und berührte mich dann nicht genug, um mich weiter für FGTH zu interessieren. Ja, die “skandalösen”Anspielungen in Sachen Sex, waren natürlich ein Thema, aber musikalisch war dann doch zu wenig Substanz für mich vorhanden. Eine Single macht dann eben noch keinen Sommer.

“Two Tribes”, die zweite Single, die ich dann von FGTH wahrgenommen habe, weckte mein Interesse dann schon mehr. Vor allem mal wieder die 12″, die deutlich besser war, als die Single Auskopplung. Ab dem Moment war FGTH dann in meinem Bewusstsein verankert und ich wartete auf die nächste Single.

Meine Musik besorgte ich mich mir damals entweder bei einem winzigen Laden in Bad Godesberg oder bei einem Plattenladen in Linz, was auf der anderen Rheinseite von Remagen liegt, wo meine Eltern damals wohnten. Der Besitzer des Ladens hatte einen ziemlich guten Geschmack und brachte mich auf einige Musiker, darunter Johnny Guitar Watson, Alan Parson und andere. Als das “Welcome to the Pleasure Dome” Album erschien, zog er mich bei einem Besuch direkt zur Seite und meinte “Das wird dir gefallen”. Er stülpte mir einen angeranzten, aber immer noch gut klingenden Kopfhörer von “Pioneer” über die Ohren und legte die erste Seite mit dem Titelstück “Welcome to the Pleasure Dome” auf. Ich hörte die ganze erste Seite durch und war verwirrt. Das Album, und es war ja nur die erste Seite, überforderte mich. Das hatte ich von FGTH nicht erwartet. Es war komplex, quasi ein Konzeptalbum. Was damals nicht ungewöhnlich war. Jede Band, die nicht ganz blöd war, hatte in den 70er Konzeptalben gemacht, Deep Purple, Led Zeppelin, Roxy Music, Kraftwerk, Can, Alan Parson, ELO und sonstige. Selbst frühe Punk-Sachen von den Bollock Brothers gingen in die Richtung, Mike Oldfield hatte mit dem “QE2” Album 1980 durchaus eine Messlatte für die Konzeptalben der 80er Jahre gelegt (Natürlich unübertroffen in Sachen Komplexität war “The Wall” von Pink Floyd).

Aber “Welcome to the Pleasure Dome” war etwas besonderes. Es war eine Hymne an den Hedonismus der 80er Jahre. Und es war, vor allem durch das kurze, vorgelagerte, völlig überdrehte “The world is my oyster” ein Schlag ins Gesicht der damaligen Popmusik, die sich völlig darauf konzentrierte knackige Popsongs abzuliefern. Die Alben bestanden aus einem meist langweiligen Mix von ein paar Hits und Füllmaterial. Egal, ob man Depeche Mode, Duran Duran oder sonst was hörte. Das erste Album von FGTH, bzw. von Trevor Horn, schmiss einem einfach ein großes “Fuck You” ins Gesicht, was die Erwartungshaltung anging. Dabei war Horn klug genug eine Doppel-LP zu produzieren, die einerseits die Hits beinhaltete, die man erwarten durfte, andererseits eben auch “Welcome to the Pleasure Dome” oder das völlig bescheuerte “Power of Love”, das auf Seite 4 auftauchte. Nachdem Horn auf Seite 3 zwei Stücke von Bruce Springsteen (Born to love) und vom “King of Easy Listenting” Burt Bacharach (San Jose) verballhornt hatte, konnte “Power of Love” nicht anderes sein, als eine großes “WTF”. Aber ein Schönes, immerhin.

Das Album alleine war es aber nicht, was FGTH und Trevor Horn für mich zu “der” Band, bzw. dem Produzenten der 80er Jahre gemacht haben. Da waren zum einen die 12″, also die “Maxi” Singles, die an Bescheuertheit und Genialität nicht zu übertreffen waren. Horn dekonstruierte, überraschte, verarschte, und verzauberte dabei gleichzeitig den Hörer. Es waren kleine Symphonien der elektronischen Popmusik, an denen sich alle, aber auch wirklich alle, bis heute die Zähne ausbeissen. Wenn man dachte, dass es nicht weiter “over the top” gehen konnte, setzte Horn noch einen oben drauf und man blieb sprachlos zurück.

Aber Trevor Horn hat mit FGTH und “Relax” die Messlatte für perfekten Pop und der klug gemachten und inszenierten Dekonstruktion derartig hoch gelegt, dass sie vermutlich nie wieder erreicht wurde. Derartige Alben, sowohl in ihrer Hörbarkeit, als auch in ihrer Komplexität, hat es dann leider nicht mehr gegeben. Auch weil es sie nicht mehr geben konnte. Es hat Hymnen gegeben, großartige Alben, aber keiner ist mehr soweit gekommen wie damals Trevor Horn, der einfach Pop Musik nahm, sie zerstückelte, etwas komplett Neues daraus machte und gleichzeitig am Ende alles wieder auseinander nahm und was epochales daraus konstruierte.

Notable Mentions:

Michael Jackson – Thriller
Keine 80er Liste ohne das Album. Man mag von Michael Jackson halten, was man will, aber „Thriller“ gehört zu den besten Alben der 80er Jahre, Das Titelstück ist bis heute eines der besten „Disco“ Stücke, die es jemals gegeben hat.

Midnight Oil – Diesel & Dust
Zwar hatte ich Midnight Oil über das bekannte „Bed are burning“ Stück kennen gelernt, aber die besseren Alben sind eigentlich „Place without a postcard“ und das schon 1979 erschiene “Head Injuries“. Aber „Diesel & Dust“ hat mich dann mindestens ein Jahr begleitet, daher hier unter den Erwähnungen.

Prefab Sprout – From Langley Park to Memphis
Paddy McAloon hat in den 80ern und frühen 90ern die wohl zärtlichsten Popsongs geschrieben. Auch das Album „Steve McQueen“ muss eigentlich in die Liste.

De La Soul 3 – Feet High And Rising
So gerade noch (1989) in den 80er erschienen, aber es ist eine schöne Brücke zu den 90ern, vor allem was Hip Hop angeht.

The Horror mit Presseseiten

Ich habe heute aus Gründen so 50 bis 60 Medien/Presse Webseiten und Microsites von diversen Unternehmen abgesurft. Da waren große, internationale Unternehmen ebenso dabei wie mittelständische Firmen aus Deutschland. Was ich in rund 65% aller Fälle gesehen habe, hat mich ein bisschen weinen lassen. Rund 10% versteckten ihre Seite hinter einem Login. Man muss sich registrieren, freigeschaltet wird der Zugang dann per Hand. Dauert also schon mal, bis man an die Infos kommt. Warum das Unternehmen heute noch machen ist mir ein Rätsel. Was soll das? Angst, dass jemand die Pressemitteilung klaut? Oder aus Versehen das Bild eines Produktes über Facebook gestreut wird? Wie kann ein Unternehmen heute, in dem im Grunde genommen jeder ein Sender ist, noch so agieren? Ein britisches Automobilunternehmen verwies zusätzlich auf einen privaten Anbieter, bei dem man die Pressemitteilung zwar lesen kann, wenn man Bilder haben will, muss man sich aber auch registrieren.

Bei mindestens 40% aller Seiten gab es zwar Pressemitteilungen und Bilder ohne Registrierung, einen Ansprechpartner und Kontaktdaten suchte man aber vergebens. Ein paar hatten eine allgemeine Adresse (press@….) angegeben, ein paar hatten ein Webformular für den Kontakt. Andere hatten auch einfach gar nichts.

Wenn überhaupt Social Media Aktiväten bei den Unternehmen vorhanden waren, so waren sie im Pressebereich entweder nicht verlinkt, oder nur verschämt mit einem winzigen Facebook, Twitter usw. Logo sichtbar. Nur zwei Firmen hatten einen Newsroom mit allen Feeds eingerichtet. Bei beiden wurden keine Ansprechpartner genannt und Kontaktdaten gab es auch nicht. Bewegtbildmaterial gab es nur, wenn das Unternehmen einen YouTube Kanal hatte. Und selbst wenn es in gab, war er sehr oft einfach nicht verlinkt. Videomaterial zum Download? Da kann man länger suchen, als nach den Kontaktadressen.

Immerhin hielten es dann halt rund 35% der Unternehmen einigermaßen übersichtlich. Name, Arbeitsfeld, Telefon, Mail, Links zu Bildern oder PMs. Nicht schön, aber immerhin besser, als die anderen. So kann man wenigstens nachfragen und verliert nicht viel Zeit, bzw. muss sich über Zentralnummern zu jemanden durchstellen lassen, der einen dann weiterleitet oder gerade im Meeting ist usw.

Dabei sind klassische Journalisten ja schon lange nicht mehr ausschließlich die Menschen, die Produkte, Neuheiten und das Branding einer Firma durch die Medien treiben. Nach 20 Jahren Internet sollte sich das eigentlich langsam rumgesprochen haben. Tatsächlich werden ganze Kanäle einfach komplett ignoriert. Multiplikatoren, die einen reichweitenstarken Kanal auf Instagram, Pintrest oder You Tube haben werden überhaupt nicht bedient.

Wenn man bedenkt, dass Medienarbeit halt heute crossmedial ist, dass es auf den “Push” und nicht auf den “Pull” ankommt und das gerade Bilder und Videos das Transportmittel für PR sind, dann sehen fast 100% aller von mir quer durch alle Branchen angesurften Presseseiten aus wie aus den 90er Jahren. Zumindest wird einem dabei klar, wie die internen PR-Strukturen in vielen Unternehmen aussehen. Verknöchert. Rheumatisch. Langsam.