Month: April 2015

Fuck off, wenn Du nicht meiner Meinung bist

„Es gibt eine Vertrollung des Umgangs miteinander, so scheint mir: Der Ton wird schärfer, die Äxte sind dauerhaft gewetzt und werden schneller rausgeholt, es wird lauter und böser und unversöhnlicher. Wenn Auskotzen denn wenigstens bedeuten würde, dass man danach keine Kotze mehr im Leib hat … Aber die scheint sich eher zu potenzieren – mit dem Ergebnis, dass jetzt auch die leisen, klugen Leute anfangen, Blödsinn zu brüllen, nur damit sie überhaupt gehört werden.“

Meike Winnemuth schreibt ungefähr das, was mir seit ein paar Monaten, spätestens seit dem letzte Bahnstreik, im Kopf rumgeht. Sie nennt es „aushalten“ ich nenne es eine „Entsolidarisierung vom Allgemeinen“. Gerade beim Streik der GdL kann man schön beobachten, wie eigentlich sonst eher im linken Spektrum angesiedelte Zeitgenossen zu geifernden Neo-Liberalen werden, die die Gewerkschaft als solche und vor allem deren Vertreter am liebsten abgeschafft sehen wollen usw. „Auf dem Rücken der Gesellschaft…“ profiliere sich dort eine Gewerkschaft, die doch schon längst alles haben könne. Das die GdL auch gegen die Einführung von Einheitsgewerkschaften streikt (so wie sie die SPD unter Nahles gerne hätte) weil die GdL befürchtet, dass Einheitsgewerkschaften vielleicht nicht ganz so eine dolle Idee sind, wird dabei gerne außer Acht gelassen. Weil „Ich (in Versalien) komme jetzt nicht da hin, wo hin ich gerade will, fuck off…“

Es ist ein wenig traurig mit anzusehen, dass man sich allen Orten entsolidarisiert. Früher haben sich andere Gewerkschaften angeschlossen, wenn irgendwo ein Streik war, um die Wünsche der Kollegen zu unterstützen. Selbst Roland Tichy, der ja nun wirklich nicht in Verdacht steht ein linker Gewerkschaftler zu sein, warnt vor den Folgen eben jener Einheitsgewerkschaft. Aber das hört keiner, die langfristigen Konsequenzen will auch keiner sehen. Ich komme ja ausgerechnet heute nicht von A nach B.

Im Grunde verhält es auch so mit dem Ruf nach Verboten, zum Beispiel dem Wunsch den oftmals fassungslos machenden Frant Josef Wagner die Kolumne zu entziehen. Ich teile die Meinung von Meike Winnemuth, dass man so was halt aushalten muss. Nicht nur aushalten, sondern auch für die Freiheit, so einen Schwachsinn zu schreiben zu dürfen, muss man auch noch einstehen. Ebenso, wie man aushalten muss, dass andere Menschen eben anderer Meinung sind. Aber es ist ja ein Trend geworden, dass man jeden, der auch nur entfernt etwas anderes denkt, meint, sagt oder schreibt, sofort aus der eigenen Timeline und dem Leben entfernt.

Natürlich ist auch das Recht eines jeden, nur das zu lesen oder zu hören, was man gerne hören möchte. Und natürlich gibt es Grenzen dessen, was ich lesen oder hören mag. Aber es scheint mir ein Trend zu sein, dass man „Fremde“ das „Andere“ oder die grundsätzlich andere Meinung nicht mehr zu tolerieren weiß. Dass man eher weiter Bestätigung in seiner Meinung sucht und sich nicht mehr die Frage stellt, ob in der anderen Meinung nicht hier und da doch das cum grano salis, das Körnchen Wahrheit steckt.

Es gab in den letzten paar Jahren viele Beispiele für eine Lagerbildung. Feminismus, Homöopathie, Flüchtlinge, Islam, Streiks sind nur ein paar Beispiele. Aber die Homöopathie ist eigentlich ein recht gutes Beispiel. Ja, da gibt es eine Menge Quatsch bis hin zu Impfgegner. Aber da muss man aufklären, sich selber mal zurück nehmen, jemanden anderen da abholen, wo er oder sie sich befindet. Nicht schreien, nicht an den Pranger stellen, nicht rufen „Du Idiot“. Sondern sich selbst mal zurück nehmen, die eigenen, vermeintlich so klugen und über allem schwebenden Argumente für sich behalten. Das eigene Ego mal einbremsen und vielleicht die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass es für Meinungen viele Gründe geben kann, die man nicht kennt. Dieses Ausblenden des eigenen Egos hat David Foster Wallace in seinem bekannten Vortrag mal schön zusammen gefasst.

„The thing is that, of course, there are totally different ways to think about these kinds of situations. In this traffic, all these vehicles stopped and idling in my way, it’s not impossible that some of these people in SUV’s have been in horrible auto accidents in the past, and now find driving so terrifying that their therapist has all but ordered them to get a huge, heavy SUV so they can feel safe enough to drive. Or that the Hummer that just cut me off is maybe being driven by a father whose little child is hurt or sick in the seat next to him, and he’s trying to get this kid to the hospital, and he’s in a bigger, more legitimate hurry than I am: it is actually I who am in HIS way.“

Vielleicht ist da also jemand, der die Schulmedizin rauf und runter gespielt hat, dem man nicht helfen konnte, aber ein paar Globuli tun es dann doch. Wer bin ich, darüber zu urteilen? Ich kann das gar nicht, schon gar nicht in Social Media Plattformen, in denen Gedanken und Leben auf winzige Splitter reduziert werden. Und das gilt für die Gegner von etwas ebenso, wie für deren Befürworter.

Als noch unangenehmer empfinde ich den hier und da auftauchenden Trend der Sippenhaft. Ansagen wie „Wenn Du XY retweetest oder auf Facebook teilst, entfolge ich dich“ sind an sich schon traurig genug, weil sie (ausgerechnet) auf dem, zum Beispiel auch von George W. Bush gesagten, Satz „Bist Du nicht für uns, dann bist du gegen uns“ basiert. Und weil sie darauf schließen lassen, dass da jemand mit seinem argumentativen Latein am Ende ist. Dass man selber bestimmte Dinge in seiner Timeline nicht sehen oder lesen will – ok. Dass man andere aber ohne Diskussion dafür in Sippenhaft nimmt, hat etwas Totalitäres. Statt Fronten aufzulösen, baut man welche auf. Man teilt die Welt in Lager, in Schwarz und Weiß und verbarrikadiert sich hinter seinen Gedankentürmen, von denen man annimmt, dass nur man selber in der Lage ist, die reine Wahrheit zu erkennen. Das hat etwas religiöses, fällt mir, jetzt wo ich es schreibe, so auf. Religion hat aber etwas anmaßendes, weil sie einem vorschreibt, wie man zu denken und zu handeln hat. Und doch sind oft jene, die die eine Relegion verdammen, weil sie unfrei ist, weil sie das freie Denken behindert, ausgerechnet jene, die selber mit religiösen Eifer ihre Meinung, oder das, was sie dafür halten, mit allen Mitteln verteidigen und Abtrünnige ihres eigenen Denkens mit einer Art Acht belegen.

Mein inneres Harmoniebedürfnis ist das eine, was sich dem entgegen stemmt, das andere ist die Befürchtung, dass all das Geifern, Toben, Ausschließen, Ausgrenzen und Galle spucken zu einer Art Normalität im Netz geworden ist, eine Krankheit, die langsam aber sicher ins analoge Leben übergreift. Was erschreckend ist. Nicht nur, weil die Bildung verschiedener in sich geschlossener Zirkel bisher selten zu etwas vernünftigen geführt hat. Viel mehr hege ich die Befürchtung, dass all die klugen, empfindsameren, auf Ausgewogenheit bedachten Menschen sich nach und nach zurückziehen. Weil sie nicht so laut sein können und/oder wollen. Weil sie vielleicht den Konflikt mit Menschen scheuen, die sonst sehr mögen. Übrig bleiben am Ende nur noch sich hasserfüllt gegenüber stehende Gruppen, die nur übereinander, aber nicht mehr miteinander reden und sich gegenseitig am liebsten verbieten wollen. Besser noch: Umerziehen.

Eine Antwort auf die hier zwischen den Zeilen gestellten Fragen, kenne ich nicht. Außer vielleicht: Mehr Gelassenheit wagen. Oder um Wallace noch mal zu zitieren:

„The really important kind of freedom involves attention and awareness and discipline, and being able truly to care about other people and to sacrifice for them over and over in myriad petty, unsexy ways every day.“

Baller-Otto und Stoff-Ede

Ich habe aufgeräumt. Das kommt vor. Selten, zugegebenermaßen, aber immerhin. Dabei bin ich in Gefilde meiner Wohnung vorgestossen, in die ich selten komme. Zum Beispiel im Regal ganz unten Staub wischen. Ich habe auch hinter dem Herd sauber gemacht, da dachte ich, man könnte ja auch mal schauen, was sich im Regal ganz unten so tut. Vielleicht wohnt da mittlerweile jemand, man weiß es ja nie so recht. Entdecken tat ich sehr viel Staub. Sehr, sehr, sehr viel Staub. Und ein paar Vinyls. Es ist mir durchaus bewusst, dass ich sowas habe, ich mag zwar selten ins Regal ganz unten schauen, aber ich bin ja nicht verkalkt. Ich weiß zum Beispiel, dass ich eine Bootleg-Vinyl eines Rolling Stones Konzertes aus Atlantic City von 1989 habe, das auf dem legendären Swinging Pig Label erschien und damals™ unfassbar viel Geld kostete und nur unter der Hand zu bekommen war. Ich dachte mir „Das behalte ich und pflege es wie einen Schatz, denn es wird bestimmt mal wahnsinnig viel Geld wert sein und dann bin ich reich, reich, reich!“. Da wusste ich nicht, dass das Label sage und schreibe 60.000 Stück davon verkauft hatte. Nun ja. In 100 Jahren vielleicht.

Was ich aber nicht wusste, bzw. offenbar erfolgreich aus meinen Hirn gesoffen verdrängt hatte, ist Tatsache, dass ich aus Nostalgie-Gründen offenbar auch etliche Schallplatten aus meiner Kindheit und Jugend irgendwie durch sämtliche drölfzig Umzüge quer durch die Republik mitgeschleppt habe. Und ja, es sind peinliche Sachen dabei. Das macht aber nichts, ich blogge seit 15 Jahren, was kann da noch peinlich sein. Es geht aber erst nach dem Klick weiter, weil sich hinter dem Klick etliche Bilddateien verbergen. Mobile User seien gewarnt, die hinter den Vorschaubildern schlummerenden Aufnahmen sind alle extra groß, damit man die Details der Cover besser erkennen kann.

Fangen wir also an und ich verspreche, es wird… interessant.

Continue reading

Bookmarks vom 23.03.15 bis 31.03.15

Gesammelte Links: