Month: November 2013

USA November 2013

Besuch zur Eröffnung des neuen Research & Development Center von Mercedes Benz in Sunnyvale, Kalifornien.

USA_01

USA_02

USA_03

USA_04

USA_04a

USA_05

USA_06

USA_07

USA_08

USA_09

USA_10

USA_11

USA_12

USA_13

USA_14

USA_15

USA_16

USA_17

USA_18

USA_19

USA_20

USA_21

USA_22

Von Android zu Windows Phone 8

wp_ss_20131113_0002[1]Die Geschichte meines letzten Smartphones habe ich ja hier deutlich dokumentiert. Vor zwei Monaten war es dann so weit: Das HTC war endgültig hinüber und ließ sich nicht mehr starten. Weder Akkuwechsel noch die seit Jahrmillionen bewährte Technik des „draufhauen“ änderten etwas an der Sachlage. Das „Nie wieder HTC“ stand schnell fest, allerdings wurde daraus dann auch bald ein „Kein Android mehr“. Nicht dass Android als Plattform schlecht wäre, die Endgeräte sind es aber. Ich kenne wirklich kein Android-Smartphone, dass mir qualitativ zusagen würde. Es gibt eine halbe Ausnahme: Das Huawei P6, aber da warte ich mal lieber die Langzeittests ab. Ein weiteres Apple-Gerät kommt mir auch nicht ins Haus, schon gar keins mit iOS7. Da bleibt einem ja nur Nokia.

Entschieden habe ich mich dann für das Nokia 920. Ich kaufe meine Smartphones selber, das Preis/Leistungsverhältnis spielt also durchaus eine Rolle. Weitere Entscheidungsgründe waren:

– Akkulaufzeit
– Kamera
– Verarbeitung
– Konnektivität

Einrichtung
Die gestaltete sich wie bei allen anderen Mobile OS leicht. Spracheinstellungen, Konto verbinden. In meinem Fall das Google-Konto, was kein Problem war. Etwas dämlich ist es allerdings, dass Microsoft VOR dem ganzen Einlogquatsch nicht fragt, ob man sich mit dem WLAN-Netz verbinden will. Das kommt hinterher. Oder anders gesagt – man benötigt entweder eine freigeschaltete SIM-Karte, oder man überspringt die Einrichtung und macht dass dann hinterher im Menü, nachdem man das WLAN verbunden hat.

WLAN machte auch kurz Sorgen, das Telefon fand zwar die Fritzbox, die Fritzbox auch das Telefon, aber so richtig wollte man zunächst nicht miteinander. Das Problem löste sich aber nach ein paar Minuten von Zauberhand und ist seitdem auch nicht mehr aufgetreten.

Die Probleme, die Sven mit den Google Kontakten hatte, gab es bei mir nicht.

User Interface
Das ist….gewöhnungsbedürftig. Einerseits mag ich das reduzierte Kacheldesign, andererseits ist es etwas … öde. Dazu kommt, dass alle Apps in der gleichen Farbe gezeigt werden. Das kann (siehe Screenshot) die Sache zu Beginn etwas unübersichtlich machen, aber man gewöhnt sich daran einfach nach den Icons zu suchen. Nach ein paar Tagen weiß man automatisch, wo die Apps liegen.

Personalisierung
Es gibt keinen eigenen Bildschirmhintergrund. Was mir nicht fehlt, andere aber vielleicht nervt. Die Farbe der Kacheln kann man einstellen, viel Auswahl gibt es da aber auch nicht. Man kann „Livekacheln“ installieren, also Quadrate, die permanent irgendwas Neues anzeigen. Habe ich nicht gemacht, weil es mich genervt hat. Für eigene Klingeltöne gibt es diverse Apps.

Kamera
Wie überall beschrieben: Die Kamera des Lumia ist wirklich richtig gut. Das gilt vor allem für Situationen, in denen das Licht schlecht ist. Das Restlicht wird sehr gut verstärkt, ohne dass das Bild übermäßig körnt. Die Aufnahmen lassen sich fürs Web komplett nutzen. Ich von meinen diversen Ausflügen Bilder, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich die DSLR oder das Nokia verwendet habe. Das 1020er soll ja noch mal ein ganzes Stück besser sein. Etliche Bilder, die ich mit dem Lumia gemacht habe, kann man in meinem Instagramaccount sehen.

Apps
Eine der großen Kritikpunkte bei WP8 sind die scheinbar fehlenden Apps. Allerdings hängt die Kritik auch eng mit dem eigenen Anforderungsprofil zusammen. „Meine“ Anwendungen habe ich aber alle sehr schnell gefunden und installiert. Ein paar Beispiele.

Vorhanden bei meinen meistgenutzten Apps sind Facebook, Twitter (dazu gleich noch was), Foursquare, WhatsApp, Yammer, Evernote, DB Navigator. Die Facebooknachrichten lassen sich auch zentral im Nachrichten/SMS Eingang lesen, wenn man das Telefon mit Facebook verbindet. Fand ich sehr angenehm, ich muss jetzt nicht mehr auf FB schauen, ob mir jemand geschrieben hat.

Ebenfalls vorhanden:

Navigation. Bekanntermaßen spendiert Nokia seinen Käufern die „Here+“ Offline-Navigation, die in ausgesuchten Ländern weltweit (!) funktioniert. Man muss nur die passenden Karten runterladen.

Here Transit. Dabei handelt es sich um eine App, mit der man bundesweit nach Verbindungen im ÖPNV suchen suchen kann. Klappt bestens in Berlin.

Here Maps – Funktioniert wie Google Maps, bisher kaum Unterschiede bemerkt.

Kleine Umwege muss man bei folgenden Apps teilweise machen:

Twitter
Es gibt eine offizielle App, aber die ist eher schwierig, vor allem, wenn man mehrere Accounts hat. Ich hab für 0.99 Euro „Mehdoh“ gekauft. Dort gibt es Mulitaccounts und es sieht sehr hübsch aus. Allerdings hat die App kein Push, was mich jetzt aber nicht weiter stört. DM Benachrichtigungen bekomme ich auch per Mail.

Instagram
Es gibt (noch) keine offizielle App. Aber es gibt „6tag„, was im Grunde eine komplette inoffizielle App ist. Man kann damit alles machen, was auch Instagram kann, inkl. Videos. Die Filter sind ebenfalls vorhanden.

Spotify
Es gibt eine offizielle App, deren Ausstattungsumfang ist allerdings deutlich kleiner, als bei der Konkurrenz. Es fehlt zB. das Radio. Stört mich persönlich nicht, ich höre eh meist meine Playlisten.

Car2go
Wie Instagram. Es gibt nichts Offizielles, aber die inoffizielle „Next2Car“ macht auch alles inkl. Reservierungen von Fahrzeugen.

Lufthansa
Als Vielflieger zum Checkin usw. durchaus wichtig, ist auch vorhanden. Ebenso Flightstatus.

RSS
Nextgen Reader. Ein RSS Reader, der sich mit dem Feedly Account verbindet. Reicht.

Office
Wird auf dem Nokia gleich mitgeliefert, bietet alles, was man braucht, inkl. einer SkyDrive Integration und einem Zugang zum (kostenpflichtigen) Office 365

Dropbox
Da gibt es „Boxfiles für Dropbox„. Ein Programm, das gleichzeitig in der kostenpflichtigen Variante auch einen Zugang zu SkyDrive bietet.

Performance
Die ist insgesamt sehr gut. Kein Rucklen, keine lange Wartezeiten beim Öffnen einer App. Die Kamera könnte etwas schneller starten, aber das ist eher eine Marginalie. Ich hatte neulich allerdings einen Komplettabsturz des Telefons, das sich dann beim Rebooten auch noch aufgehangen hat. Nach dem Restart war die Systemzeit verstellt.

Akku
Ich habe eine kleine App runter geladen, die den Akkustand misst und auch anzeigt, was der Akku gerade verbraucht. Sollte eine App sich erdreisten, den Akku leer zu saugen, wird man gewarnt. Bei normaler Nutzung (UMTS & WLAN an, Bluetooth aus, Internet, SMS/WhatsApp, fünf Instagrambilder, ein wenig Foursquare, Internet) hält der Akku 1.5 Tage. Das war aber in Berlin. Anders wird die Sache aussehen, wenn man irgendwo unterwegs ist, wo der UMTS-Empfang schlecht ist und das Telefon permanent sucht. Aber dennoch kommt man mit dem Akku gut über den Tag. Für Notfälle habe ich dann eh immer noch einen Zusatzakku dabei.

Nervig ist, dass man den Akku, wie bei allen neuen Smartphones, nicht wechseln kann. Es gibt Anleitungen im Netz, die zeigen, dass man mit ein wenig Geschick einen schwachen Akku dennoch tauchen kann. Angebote für einen Akku-Tausch im Netz habe ich nicht gefunden, Bastelbuden um die Ecke dürften aber helfen können. Interessanterweise gibt Nokia auch nur 6 Monate Garantie auf den Akku. Werde ich dann in einem Jahr sehen.

Synchronisation
Mit einem Windows Rechner sehr leicht. Eingestöpselt wird das Nokia sofort erkannt, man kann per Hand Fotos, Daten und Musik hin und her schieben. Mit einem Mac (OSX Maverick) geht es auch, man braucht dazu eine App aus den Appstore, die allerdings jetzt nicht gerade hübsch ist. Da ich iTunes nicht nutze (reine Nervenschonung) kann ich dazu nichts sagen.

Mails werden ordentlich synchronisiert, ebenso der Kalender. Allerdings vermisse ich die Möglichkeit, mehr als einen Kalender anzeigen zu lassen. Synchronisiert werden auch Accounts von Outlook, Yahoo, LinkedIn, Notes und Pop/Imap.

Tastatur
Wie Sven auch schreibt, ist die Tastatur ein kleines Ärgernis. Sie ist gut zu bedienen, aber es gibt keine Möglichkeit, das Layout zu verändern. Der Button für den Sprachwechsel (DEU-ENG-FRA) hat mich schon mehrfach genervt, ebenso, dass der „Senden“ Knopf direkt unter dem „Löschen“ Knopf liegt. „Fat Finger“ Unglücke sind bei SMS und WhatsApp vorprogrammiert. „Swype“ und Ähnliches gibt es schon mal gar nicht. Aber, wie bei vielen Dingen, man gewöhnt sich dran. Die Worterkennung hat bei mir auch etwas Zeit benötigt, mittlerweile hat sie gelernt und funktioniert gut. Über die Spracherkennung decken wir vorsichtig den Mantel des Schweigens.

Fazit
Ein Windowsphone ist ein eher nüchternes Arbeitsgerät, kein verspieltes Smartphone wie man es bei Android oder Apple findet. Das hat durchaus seinen Reiz. Ich habe alle Apps, die ich benötige, gefunden, deren Oberflächen sind teilweise auch richtig hübsch (Foursquare, Mehdoh). Wer mit einem Wechsel liebäugelt, sollte vorher mal eine Liste seiner Lieblingsapps machen und schauen, ob es die für WP8 gibt. Die Kamera des 920er ist sensationell gut, vor allem bei wenig Licht. Wo mein HTC das Foto verweigerte, löst das Lumia noch aus und man bekommt ein richtig gutes Ergebnis. Akku ist ausreichend. Die mitgelieferten Kopfhörer sind richtig gut. Die Verarbeitung von Nokia ist sehr, sehr gut, auch wenn die Rückseite des Telefons arg glatt ist. Zwei, drei Stürze nahm das 920er klaglos mit. Ich vermisse Android überhaupt nicht. Für den momentanen Preis (280 Euro) bekommt man kein besseres Smartphone.

Nachtrag:
Ich hatte den Browser vergessen. Ja, man ist auf den Explorer festgelegt. Nein, es gibt keine Synchronisierung der Bookmarks, es sei denn man nutzt einen externen Service wie „Lastpass“. Und ja, der Funktionsumfang vom Explorer ist eher schmal. Hat mich aber ehrlicherweise nicht gestört. Firefox, Chrome oder Opera sucht man vergebens. Es gibt allerdings Alternativen, die jedoch alle auf der IE Engine aufbauen. Der Browser ist schnell und hat bisher mit allen Seiten gut funktioniert.