Month: Mai 2013

Schöne neue Smartphone Welt

Ich schaue mir gerade Smartphones an, weil mein HTC Sensation zwei Jahre alt ist und nicht mehr so „Sensation“ ist, wie es mal war. Einen neuen Akku hat es schon, das hilft aber nicht gegen die Entscheidung von HTC, einem zwei Jahre altem Gerät nicht mehr die neuste Android Version zu spendieren. Das führt zu einem launischen Verhalten des Telefons auf der einen und zu einem launischen Verhalten von mir auf der anderen Seite, wenn ich darauf warten muss, dass das Gerät sich sortiert. Und nein, es hilft weder dem Telefon, noch meiner Laune, wenn ich es zurücksetze und alles neu installiere. Das habe ich schon zweimal gemacht.

Also habe ich mich mal umgeschaut, was es alles so gibt und meine völlig subjektiven und nicht immer ganz ernst gemeinten Betrachtungen folgen nun zur allgemeinen Erheiterung:

HTC One
Ja, das neue HTC sieht toll aus. Wirklich. Alu-Chassis und so. Aber ich kenne ja jetzt HTC und weiß, dass die Sense-Oberfläche für das Gerät nach 15 Monaten kein Update mehr bekommt und ich dann wieder genau da wäre, wo ich jetzt stehe. Und dafür soll ich 600 Euro ausgeben? Really? Wenn ich ja wüsste, dass HTC sich mal ändern würde, dann würde ich vielleicht überlegen, das Ding zu kaufen. Ach ja, Akku. Auch Mist.

iPhone 5
Poweruser winken ab. Ist ungefähr das neue „Zahnarztfrauen empfehlen“. Ich kenne welche, die aufs 4s zurückgestuft haben, weil sie es für das bessere Telefon halten. Außerdem könnte Apple die Oberfläche wirklich mal renovieren. Und zu teuer.

Google Nexus
Im Grunde die beste Wahl, wenn keinen Ärger mehr mit Updates haben will. Also für ca. zwei Jahre. Wäre da nicht der schwachbrüstige Akku, der einen in den Wahnsinn treibt.

Sony Xperia Z
Kann man angeblich auch ins Wasser fallen lassen. Ist mir noch nie passiert. Denke auch: „Wenn es einem ins Wasser fällt, dann sicher irgendwo in ein tiefes Wasser, da wo man nicht mehr dran kommt. Wann fallen teure Sachen nur mal eben so in eine Pfütze, aus der man sein Sony dann triumphierend ziehen kann?“ Außerdem: Sony. Da bin ich in Sachen Updates noch skeptischer, als bei HTC.

LG Optimus G
Das geht nicht, allein wegen des Namens. Optimus klingt wie der römische Vorname eines Trottels aus einem Asterix-Roman. Oder einem Monty Python Film. Davon abgesehen: Updates. LG ist bekannt dafür, dass die auch eher nach einem geheimen vorderasiatischen Mondkalender kommen.

Nokia Lumia 920
Schickes Teil. Wenn man sich vorgenommen hat, jemanden zu erschlagen. Das Ding ist schwer, sperrig und bedrohlich. Immerhin hat man bei Windows Phone 8 Smartphones keine Probleme mit Updates, weil die ja zentral von Microsoft kommen…. Nach dem ich meinen Lachanfall beendet habe, möchte ich noch hinzufügen, dass ich das Ding dennoch nicht schlecht finde. Besser wäre das Nokia 820, weil es kleiner ist und man damit nicht seine Hosentaschen zerstört. Dafür ist der Akku nicht so doll. Das 720 hat wiederum einen tollen Akku, dafür aber die deutlich schlechtere Hardware, die jetzt schon danach schreit, dass man in einem Jahr lesen kann „Dieses Update gilt für alle WP-Smartphones, außer dem Nokia 720, weil es leider nur mickrige 512 MB RAM hat. Passt halt beim nächsten Mal auf.“ Zusätzliche Probleme ergeben sich aus den Zickigkeiten zwischen Google und Microsoft in Sachen Apps. Gmail ist so eine Sache, der momentan nicht funktionierende Kalender eine andere. Microsoft hat allerdings versprochen, die Probleme (die teilweise daran liegen, dass Microsoft auf veraltete Standards setzt) bis Ende Juli 2013 zu beseitigen.

Samsung Ativ S
Im Grunde das S3 mit Windows Phone 8. Aber was ist denn das für ein Name? Ativ? Klingt, als habe Maren Gilzer betrunken vergessen ein paar Buchstaben umzudrehen. Aber, aber… soll laut Tests eines der besten WP-Phones auf dem Markt sein. Sauber ausgestattet und da Samsung sich dazu entschlossen hat, keine WP-Handys mehr zu produzieren, ist es mit knapp 260 Euro so sensationell billig, dass man es allein deswegen schon mal ausprobieren müsste. Nachteil: Windows.

Motorola Razor i
Es gibt das „Razor Maxx“, mit dessen riesigem Akku man eine Kleinstadt beleuchten kann. Gut, übertrieben, aber gefühlt ist es so. Das „Razor i“ ist deswegen interessant, weil es statt auf den üblichen Snapdragon auf eine Intel Atom CPU setzt, mit dem man ähnliche Akku-Laufzeiten wie beim „Maxx“ erzielen kann. Singlecore, aber mit 2GHz getaktet. Das soll angeblich ausreichen, auch die meisten Apps, die nicht für die Architektur der Intel CPU geschrieben sind, sollen wohl (teils mit Emulator) damit klarkommen. Interessantes Ding, mit 300 Euro auch preislich ok, auch wenn Kamera und Speicher nicht auf der Höhe der Zeit sind. Aber es ist von Motorola. Den „Updates? Kauf Dir doch ein neues Telefon“ Motorola Jungs.

Samsung Note 2
Würde ich vielleicht kaufen, wenn man beim Telefonieren nicht wie ein Vollidiot aussehen würde, der sich einen Styroporblock an den Kopf hält. Mal ernsthaft, es ist zu groß. Passt nicht mehr in die Hosentasche, und da soll das Handy ja meist sein.

Samsung S4/S3
Das S3 fühlte sich vor zwei Jahren schon so an, als hätte man eine billige Seifenschale aus Plastik aus dem Woolworth-Grabbeltisch ganz hinten gezogen. Das S4 ist keinen Deut besser und rutscht einem in der Hand rum, wie einem Dreijährigen seine Eiswaffel. Die Akkulaufzeit beim S3 ist gut, beim S4 fehlen noch die Userberichte. Beim S4 kommt hinzu, dass man bei Samsung eh immer ein halbes Jahr warten sollte, bis die alle Fehler gefunden haben. (WLAN ist es wohl dieses Mal). Aber offenbar baut Samsung im Moment die besten Android Smartphones.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit bei Batterietelefonen ist schon abartig. Acht-Kern-CPUs, Vier-Kern-GPUs. Die Dinger haben mehr Leistung, als mein vier Jahre altes Notebook. Dabei entwickeln sich die Akkus bekanntermaßen nicht weiter, was zu absurden Dingen führt. Ich kenne kaum jemanden (Android), der nicht irgendein „Akku-Save“ Programm laufen hat, das die Hintergrundprozesse killt. Mittlerweile basteln die Hersteller diese Notprogramme in die eigene Software ein. Ab 30 % Akkuleistung stellt das Smartphone dann nach und nach seinen Dienst ein. Damit man noch telefonieren kann. Die Leistungsexplosion mag ja technisch nett sein, ich stelle aber gerne mal die Frage: wofür?

Ok, ich spiele nicht, daher fallen viele Anwendungen bei mir weg. Im Grunde nutze ich die üblichen Verdächtigen. Mails, Browser, Twitter, Instagram, Foursquare, Whatsapp, Navigation, Spotify, Evernote, Facebook, Yammer, Shazam. Mein eingeschränktes Nutzungsprofil mag auch daher kommen, dass ich ein iPad habe, mit dem ich bei längerer Abwesenheit unterwegs dann den Rest mache (Flipboard, Reeder, WordPress, Kindle, Tumblr, Flickr, skyGo, Filme). Das Telefon dient meist wirklich nur für Mails, SMS, Telefon (!) und den genannten Diensten. Wobei ich mich frage, ob sich mein Nutzungsprofil wirklich so sehr von denen anderer Menschen unterscheidet.

Vielleicht lasse ich den ganzen Mist, kaufe für 20 Euro ein Tastentelefon, dessen Akku einmal die Woche aufgeladen werden muss, und werde ein glücklicher Mensch. Oder ich ziehe in den Wald und werde kauzig.

Und ihr so?

WordPress Plugins

WordPress und Plugins – ohne geht es kaum, zu viele sind aber auch doof. Ich nutze WordPress seit etlichen Jahren, logischerweise auch drüben im Racingblog, das einigermaßen viel Traffic hat und vor allem wegen der vielen Bilder den Server ziemlich herausfordert. Das Hosting lasse ich (wie auch bei diesem Blog) von w3w erledigen. Die sind etwas teurer, haben dafür aber auch einen sensationell schnellen Support. Als das Racingblog 2011 mal mit DDOS-Attacken erpresst wurde (man wollte Bitcoins) hat w3w extrem schnell reagiert und die ganze Seite in eine sichere Umgebung geschoben. Ohne Mehrkosten usw. Kann ich also nur wärmstens empfehlen. Hier aber die Plugins, die ich ebenfalls gerne weiterempfehlen möchte.

Antispam Bee
Der Einsatz von Akismet ist ja wegen der Datenübertragung auf US-Servern in Sachen Datenschutz umstritten. Antispam Bee erledigt die Aufgabe aber auch sehr gut. Fischt an guten Tagen rund 400 Spamkommentare drüben weg. Antispam Bee ist sehr einfach zu konfigurieren und macht keinen Lärm.

BWP Google XML Sitemaps
Kleines Plugin, das saubere Sitemaps und Sitemapsindexe für Google erstellt, damit die besser crawlen können.

Comment Toolbar
Baut unter die Kommentare einen „Quote“ und „Reply“ Button ein, was ganz praktisch ist, da ich die Kommentare nicht verschachtel. Wurde allerdings seit zwei Jahren nicht mehr aktualisiert, hat da jemand eventuell was anderes im Angebot?

Feed Statistics
Da ich Feedburner noch nie genutzt habe, reichte mir dieses Plugin für den RSS-Feed. Man sieht die Zahl der Abonennten und kann ein wenig im Feed rumfummeln.

Flash MP3 Player
Ziemlich flexibler MP3-Player für die Podcasts. Das Ding lässt sich komplett nach eigenen Wünschen gestalten. Die Verwaltung ist etwas holperig, aber wenn sich dran gewöhnt hat, ist es gut. Die Playlistverwaltung ist sehr gut. Geht auch als Widget.

Flattr
Flattr halt. Immer noch das beste Micrpaymentsystem auf der Erde.

Global Translator
Ein Plugin, dass die deutschen Texte automatisch zu Google schickt, die sie in eine Fantasiesprache übersetzen. Das Plugin bietet dröflzig Sprachen an, ich hab nur Englisch genommen. Also das, was Google für Englisch hält, wenn es aus dem Deutschen übersetzt hat. Könnte auch mal ein Update vertragen, das Plugin.

Insert Headers and Footers
Wenn das Theme keinen Hook-Manager hat, hilft dieses Plugin, mit dem man Code in Header und Footer reinwerfen kann. Macht es sehr brav.

Jetpack
Nicht ganz unumstrittenes, weil es eine arg aufgeblähte Plugin-Sammlung von WordPress selber ist. Manche behaupten, Jetpack würde die Seite verlangsamen, konnte ich aber nicht feststellen. Ich habe allerdings auch neulich den WordPress-Counter raus geworfen, der die Datenbank quält. Nutze ein paar Dinge (Lightroom für die Bilder, Sharing Buttons, Kurz URLs).

Ozh‘ Admin Drop Down Menu
Verlegt das nervige Menü von der linken Seite in den Kopf der Seite und stattet die Menüpunkte mit Drop-Down Menüs aus. Sehr praktisch, weil übersichtlicher. Allerdings ist der Umbruch, wenn man viele Plugins mit eigenen Menüpunkten hat, dann nicht so schön. Irgendwas ist ja immer.

Page links to
Damit kann man Seiten direkt auf andere URLs umleiten. Viele Themes bieten an, dass man die Seiten als Menü im Header anlegen kann, was besser ist, als die Kategorien. Will man auf eine Subdomain leiten (z.B. ein Forum) kann man diese direkt ohne Umwege aufrufen lassen.

Simple Twitter Widget
Das Twitter Widgest könnte man auch mit Jetpack erledigen lassen, dieses Plugin zeigt die Tweets aber schöner und kompakter an.

Social Login
Bietet die Möglichkeit, dass sich User auf Wunsch per Facebook, Twitter, Google usw. einloggen können, um einen Kommentar abzugeben. Die Einrichtung kostet allerdings etwas Zeit, weil man für viele Dienste eine App generieren muss, damit man die OA-Logins bekommt. Wird glaube ich einmal im Monat von Spammern bei mir zum einloggen genutzt.

Theme Test Drive
Extrem tolles Tool, mit dem man neue Themes komplett ausprobieren kann, ohne das die User das sehen. Zwar geht das auch mit Vorschau von WordPress, aber nicht so toll. Denn hier kann als Admin sich ein komplett anderes Theme anzeigen lassen und darin Veränderungen vornehnmen. Die User sehen weiterhin das alte Theme. So kann man neue Designs anlegen, ohne sie auf einen Testserver schmeissen zu müssen.

W3 Total Cache
Nutzen wir im Moment nur, um die Skripte ein wenig zu komprimieren. An Besucherstarken Tagen darf es auch mehr machen. Ist extrem komplex und nicht einfach zu bedienen. Wir haben aber einige ausprobiert (Super Cache, Cachify) und Total Cache scheint am Besten zu sein.

WordPress SEO
Ich halte SEO zu großen Teilen wegen der sich dauernden Änderungen am Suchalgorhythmus von Google für ein wenig Esoterik, aber vor ein paar Monaten meinte mal jemand „Nein, mach mal! Du wirst sehen, dass der Traffic um 30% ansteigt.“ Also fülle ich seit Monaten brav alle SEO-Felder unter den Artikeln aus, streue Keywords usw. Dabei komme ich mir immer wie ein Mitglied der Tea Party vor, der aus Versehen auf einer Party von lesbischen Evolutionsbiologen in „Hello Kitty“ Anzügen gelandet ist. Die Bilanz nach ein paar Monaten: Der Traffic bleibt gleich, die Suchanfragen erhöhen sich nicht wirklich. Dabei fülle ich sogar die „Alt-Tags“ für Bilder aus. Im Grunde bin ich mir auch gar nicht sicher, ob ich das überhaupt will. Das Angebot vom Racingblog ist schon sehr speziell, was soll ich mit Usern, die für 2 Sekunden auf die Seite kommen? Ich bin ja der altmodischen Meinung, dass sich Qualität durch setzt, auch im Internet. *hust*

WP Database Cleaner
Meist deaktivert, aber alle paar Wochen werfe ich es mal an. Löscht sämtliche „post revision“ die die Datenbank verstopfen. Als ich es das erste Mal angeworfen habe, zeigte es mir über 22.000 „post revisions“ an, die kein Mensch mehr brauchte. Löscht dazu auch „auto drafts“ und anderen Krempel. Hat bisher auch nichts kaputt gemacht.

WP to Twitter
Schubst neue Einträge automatisch zu Twitter und verknüpft sich auf Wunsch auch mit Google Analytics.

Das war es soweit. Da ruhen noch ein paar Dinge, wie ein Captcha Plugin, wenn mal wieder eine Spam-Attacke ansteht. Dazu ein Plugin für ein Datenbank Backup. Ich neige dazu, die Menge der Plugin gering zu halten, um WordPress und Server nicht allzusehr zu belasten.

How I work

Oh! Ein Fragebogen! Ich habe seit drölfzig Jahren keinen mehr ausgefüllt.

Blogger-Typ:
Ich blogge seit 13 Jahren, ich war schon alles und muss nichts mehr sein. Ich schreib halt so rum.

Gerätschaften digital:
Windows PC am Arbeitsplatz, Macbook Air und iPad für unterwegs, Batterietelefon (noch) HTC Sensation, demnächst entweder Nokia 920 oder Samsung S3/S4. Oder ganz was anders. Vielleicht reaktiviere mein Nokia N70. Ansonsten: Fernseher und ABS im Auto.

Gerätschaften analog:
Ich habe manchmal einen Kuli dabei. Das muss reichen. Ich habe es nicht so mit Papier. Ich verliere so Zettel dauernd. Das war auch der Grund, warum ich damals™ mein erstes Blog aufgemacht habe. Ich war es leid, dauernd alle Zettel zu verlieren. Ich begrüße den Fortschritt und verzichte darauf, Wälder abzuholzen.

Arbeitsweise:
Mitten in einer völlig anderen Arbeit eine Idee haben und dann los legen. Oder nach dem zweiten Rotwein einen irrsinnig tollen Text anfangen, der zu einer Art Pulitzer-Preis-Text bis zum Ende der Rotweinflasche wird, um am nächsten Morgen dann doch „Oh. Hm. Das war ich nicht….“ zu denken. Also wie alle.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?
Zum Bloggen: WordPress. Ich schreibe meine Texte entweder in Evernote oder direkt in Notetab Pro (Windows) vor, weil ich da alle HTML-Formatierungen per Hand rein fummeln kann. Auf dem Mac nehme ich Textedit, Compositions und Evernote. Überhaupt habe ich Evernote seit ein paar Monaten wieder für mich entdeckt, ich nutze es sogar auf dem Batterietelefon. Für die Bildbearbeitung nehme ich Irfan View. Auf dem Mac auch dank Wine. Oder X11. Vergessen. Läuft aber.
Als Bookmarkdienste verwende ich Pinboard (gerade nicht aktiv) und Readability. Feeds kommen per Feedly/Reeder und die üblichen Social Media Netzwerke rein. Oder Chat. Neulich sogar mal per SMS.

Wo sammelst du deine Blogideen?:
Kommen durch Links, beim Spülen oder halt Rotwein. Ich hatte mal eine Idee in der Badewanne, das war anstrengend, weil ich nichts zu schreiben dabei hatte und ich mich die ganze Zeit konzentrieren musste, die Idee nicht zu vergessen.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet:
Einen grossen Bogen um Geoguessr und andere Spiele und das Internet aus machen.

Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?
Nein. Ich hab ein Textdokument in Notetab oder Evernote, wenn es etwas sehr pressiert, oder sehr viele Sachen gleichzeitig erledigt sein wollen. Ich habe viele Apps ausprobiert, aber immer wieder vergessen, dass ich eine App habe, die mich an meine To-Dos erinnern sollte.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne dass du nicht leben kannst?
Der Herd.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?
Ich kann sehr gut lange schlafen. Ich behaupte mal darin eine gewisse Meisterschaft erlangt zu haben.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?
Spotify. Ich habe das Plugin „Any decent music“, das hübsche Listen mit neuen Alben zusammenstellt. Die höre ich dann nebenbei bei der Arbeit. Oder DLF. Oder Podcasts.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?
Mein natürlicher Rhythmus ist: Zwischen 1 und 2 ins Bett, so zwischen 8 und 9 wieder raus. Wenn ich rasend viel schreiben muss, verschiebt sich der Rhythmus gerne etwas später in die Nacht, weil ich nach Mitternacht tatsächlich gut arbeiten kann. Meist geht es dann bis 3 Uhr, das Aufstehen dementsprechend auch. Alles vor 8 Uhr morgens empfinde ich als Hitler.

Eher introvertiert oder extrovertiert?
Das frage ich mich seit Jahren. Andere Leute auch. Aber mal als Disclaimer: Nur wenn ich mich mal drei Monate nicht melde, heißt das nicht, dass jemanden nicht mag.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?
Ich glaube, ich bin der Letzte, der diesen Fragebogen beantwortet hat.

Der beste Rat, den du je bekommen hast?
Alles wird gut.

Noch irgendwas Wichtiges?
Es gibt auch noch was anderes als Arbeit.

Ich block dich

Das kam jetzt etwas überraschend, die Anti-Adblocker Kampagne von Sponline, FAZ, SZ & Co. Verständlich ist sie dennoch, irgendwo muss das Geld für den Online-Journalismus ja herkommen, besonders, nach dem die Quer-Subventionierungen (Print-> Online) auch nicht mehr geht. Online braucht mittlerweile (wenn man es richtig macht) auch nicht viel weniger, als eine Print-Redaktion. Verständlich, dass die Verlage versuchen mittels Solidaritätsaufruf den Leser zu bitten, den Adblocker auszuschalten. (Den Witz, von wegen viele Leser über die Kampagne erst usw. spare ich mir jetzt mal)

Interessant ist es aber doch, weil Portale aufrufen, die nicht gerade reichweitenschwach sind. Klar, noch mehr Auslieferungszahlen bringen noch mehr Geld in Kasse, vielleicht erhöhen sich auch die Klickraten im tausendstel Prozentbereich. Manchmal ist ja wirklich was bei, dass einen interessieren könnte (Targeting scheint ja auch noch eher die Trefferquoten von Esoterik zu haben). Und ja, auch die vermeintlich „Großen“ brauchen Geld und stehen unter dem Druck, den Gewinn zu erhöhen. Deutlich mehr leiden aber kleinere und mittelgroße Portale unter den Adblockern. Ich kenne mich da aus, drüben auf dem „Racingblog“ sind die Klick- und Auslieferungszahlen bei ab und an geschalteten Banner auch sehr übersichtlich. Ein Rectangle mit einem halbwegs interessanten Video bringt in ein paar Tagen vielleicht 4.000 Aufrufe. Bei schmalen TKPs, die bei Seiten dieser Größe gerne einstellig sind, kann man sich vorstellen, was das bringt. Ich müsste das Blog mit Banner voll hauen, dann würde es sich vielleicht im Monat lohnen, was aber dazu führen würde, dass die Leser zum Adblocker greifen. Ein weiteres Problem ist, dass ich die Werbung nur schwer steuern kann, wenn ich in einem der üblichen Netzwerke bin und auf Werbung bestimmter Firmen habe ich auf meinen Seiten einfach keine Lust. Aber das nur am Rande.

Die Werbeform ist ja auch gerne ein Thema. Auch bei den Portalen, die bei diesem Aufruf mitmachen, erscheinen, oder erschienen in der Vergangenheit, Layerwerbungen, Popups und andere unschöne Dinge. Das aktuelle „BlingBling“ mit Flash/HTML5/gif Banner macht es einem auch nicht leichter, den Abblocker auszuschalten. Aber das ist eine Frage der persönlichen Ästhetik. Andreas von Gunten hat da noch etwas mehr zu, vor allem zu dem Punkt, dass die Werbeschalter sich zu wenig Gedanken über diejenigen machen, die sich die schrottigen Banner anschauen müssen.

Eine andere Frage ist, welche Daten über die Banner ausgelesen werden. Da werden Cookies gesetzt, die Trackingcodes haben und auch wenn das ganze mehr oder weniger anonym ausgelesen wird. Ironischerweise hat die „Zeit“ da letztes Jahr einen erhellenden Artikel zum Thema veröffentlicht. Cookies und Supercookies sind eine Pest, selbst wenn man sie, mit einigem Aufwand löscht. Programme wie „Ghostery“ helfen da wenig weiter, weil sie Trackinganfragen zumindest teilweise blockieren. Ein weiteres Problem mit Banner ist, dass die Auslieferungsserver gerne auch mal gehackt werden. Mit einem umprogrammierten Banner kann man dann einen Rechner angreifen.

Das ist alles sehr unschön und verkompliziert die Lage zusätzlich für User und Verlage, denn die User wollen ja netten Content, die Verlage brauchen wiederum Geld, um guten Journalismus zu finanzieren. Dem Thema Crowfunding haben die Katharina Borchert, Stefan Plöchinger und Jochen Wegner auf einem Panel der republica zu Recht eine Absage erteilt.

Ich vermute, dass die Aktion wenig bringen wird, was ich bedauerlich finde. Vermutlich ist es der Beginn einer langen Argumentationskette der Verlage, die zu Paywalls führen wird. Nach dem Motto: „Wir wollten ja nicht, wir haben ja gebettelt, aber ihr wollt es ja nicht anders“. Jedenfalls sehe ich bei zurückgehenden Erlösen aus dem Printbereich wenig Spielraum für die Verlage, auf Pay-Walls verzichten zu können. Man könnte jetzt zynisch sein und sagen, dass man mit Artikeln, die hinter der Bezahlschranke liegen auch keine Probleme mit LSR bekommt, aber würde nur teilweise stimmen. Am Ende stirbt dann ein Stück Informationsfreiheit, die zugebenermaßen auf der Utopie beruhte, das werde sich im Netz schon irgendwie lösen können. Aber das Problem der Finanzierung besteht seitdem es das Netz gibt und bisher ließ sich weltweit kein Konzept zur Finanzierung des Journalismus finden, das nicht in irgendeiner Form mit Bezahlung zu tun hatte.

Einige verweisen auf „Flattr“ und andere Micropaymentlösungen. Dass das nicht so recht funktioniert, zeigt die taz, die monatlich um die 1000 Euro per Flattr einnehmen. Das reicht hinten und vorne nicht. Zudem löst es das Problem für große Portale nicht. Wie 10000Flies zeigt, kommen reichweitenstarke Beiträge oft aus dem Boulevard-Sektor. Würden sich Portale rein aus Flattr finanzieren, ist die Versuchung groß, Boulevard-Themen öfter zu bringen als eine tiefgreifende Analyse des Syrien-Konflikt.

Wie oft, könnte die Lösung in der Mitte liegen. Die Verlage drängen ihre Werbekunden dazu möglichst auf animierte Banner zu verzichten und stellen klare Regeln für das Tracking auf. Die Leser deaktivieren daraufhin ihre Adblocker, bzw. fügen für solche Seiten Ausnahmen hinzu.

Man muss im übrigen auch gar keinen Adblocker nutzen. Genauso gut kann man bei den meisten Portalen einfach die Druckansicht wählen, die meist frei von Werbung gehalten wird. Eine andere Lösung ist das Addon „Readability„. Die Webseite wird zunächst samt Werbung ausgeliefert, ein weiterer Klick und die Seite wird „aufgeräumt“ und lesbarer gemacht. Praktischerweise hat es auch eine Plattformübergreifende „Später lesen“ Funktion. Das sollte doch allen helfen.

Ratlosigkeit und Chancen

Ich hatte vor ein paar Monaten eine Eingebung, und die bestand aus dem Wort „Müde“. Müde von den kleinen Skandälchen, die tagtäglich per Twitter, Facebook, Feeds und sonstigen Übertragungsmechanismen über mich reinbrechen. Die permanente Aufmerksamkeitshysterie der Mikrokrisen hatte mich etwas stumpf gemacht, und zwar so sehr, dass keine Lust hatte, mich daran zu beteiligen. Weder mit kurzen Sätzen noch mit langen Blogeinträgen. Ich hatte zu dem das Gefühl, einem Schatten hinterher zu laufen, wenn es um das Thema Netzpolitik geht. Kaum hatte man sich an Websperren, Vorratsdatenspeicherung abgearbeitet, poppte mit CISPA, LSR usw. das nächste Thema auf, was einem in Atem hielt. Um mal wieder den Wald vor lauter Bäumen zu sehen, habe ich mir eine Auszeit auf allen Kanälen gegönnt, die bis zur republica13 reichen sollte. War so nicht geplant, aber am Ende genau richtig.

Es war eine schöne Konferenz, perfekt organisiert, tolle Panels und Workshops. Was ich von der republica in diesem Jahr dann mitgenommen habe, ist der aber Eindruck einer allgemeinen Ratlosigkeit. Während letztes Jahr, vor allem in Sachen Netzpolitik eine große Aufbruchsstimmung zu spüren war, herrschte dieses Jahr eben Ratlosigkeit. Die sich hübsch im Vortrag von Sascha Lobo widerspiegele, der dem versammelten Volk schon fast verzweifelt das Schlagwort „Machen“ entgegenschleuderte. Einfach mal was machen also. Aber wohin soll die Reise beim „Machen“ gehen?

Im NLP gibt es es die hübsche Technik das Wort „nicht“ zu vermeiden, wenn man seine eigene Wünsche und Zukunftsvorstellungen formulieren soll. So sehr ich NLP auch eher kritisch sehe, so sehr trifft es aber auch den Kern der herrschenden Verweigerungshaltung gegenüber der Entwicklung der Netzpolitik. Die Antwort, wie etwas kurzfristig nicht sein soll, findet sich leicht, aber die fundierte Vorstellung, wie etwas aussehen könnte, findet sich nicht. Und mit einem „Nein“ lässt sich selten verständliche Politik machen, man muss auch eine Alternative anbieten, und zwar eine solche, die auch von denjenigen verstanden wird, die das Internet weiterhin für einen Hort von Irren, Perversen und Urheberrechtsverbrechern halten. Und, machen wir uns nichts vor, die Mehrheit der Bevölkerung Deutschland denkt genau so über das Internet.

Die Ratlosigkeit der republica, die sich auch in oft gehörten Aussagen wie „Das braucht halt alles seine Zeit in der Politik“ zeigte, macht deutlich, dass die gesamte deutsche netzpolitische Szene in einer Art Krise steckt. Die Piraten, die man im letzten Jahr zumindest als verlängerten politischen Arm der Szene akzeptieren konnte, haben sich selbst zerlegt. Sie schaffen es nicht mal im Moment, wo der Thementisch reich gedeckt ist, auch nur einen bundespolitischen Akzent zu setzten. Die Piraten haben weder die Kraft noch die passende Strategie, um etwas zu bewegen.

Klar ist aber auch, dass es der Netzszene an politischer Schaffenskraft fehlt. Darüber hinaus fehlen Vordenker, die die Veränderungen, die das Internet im Leben eines Bürgers bringt, formulieren können. Was genau ändert sich da eigentlich gerade in Wahrnehmung von Bürger- und Freiheitsrechten, wie genau verändert das Netz die postdemokratischen Hierarchien, bzw. wird da überhaupt etwas verändert? Ganz einfach formuliert: Wo will man eigentlich mal hin mit dem Staat und den Bürgerrechten? Wie tief greifend sollen die Änderungen werden? All das ist nicht geklärt, nicht mal im Rahmen eines „Status quo“. Stattdessen arbeiten sich viele an einzelnen Themen ab und erwecken so gleichzeitig den Eindruck, dass des der netzpolitischen Szene vor allem darum geht, gegen etwas zu sein. Um es mal militärisch auszudrücken: Es wird an vielen Fronten gekämpft, aber es gibt keinen umfassenden Schlachtplan.

Die deutsche Demokratie ist nicht so alt, als das sie nicht eine Renovierung verdient hätte. Dass das Volk der „Souverän“ ist, glaubt man zumindest auf bundespolitischer Ebene vermutlich kaum einer mehr und dank des Wahllistensystems der Partien dürfte es auch schwerfallen, dass sich das ändert. Es gibt genug Lücken und Beschränkungen in den demokratischen Prozessen in Deutschland, die kann man aber alle nicht mit einem simplen „Mach mal“ oder „Nein“ verändern.

Die Netzszene sollte sich nicht nur überlegen, welche Ziele sie in welcher Reihenfolge erreichen will, sie sollte sich auch Gedanken darüber machen, wie man die tief greifenden Veränderungen kommunizieren kann. Ein Beispiel: Es gibt für jede gesellschaftliche Entwicklung bis hin zur Polyamorie ein Sachbuch das die Veränderungen versucht zu dokumentieren. Die Änderungen, die das Internet in der Gesellschaft und der Wirtschaft (und alles, was dazugehört) hervorrufen könnte, sind kaum erfasst oder werden visionär beschrieben. Stattdessen arbeitet man sich an einzelnen Punkten (Telekom, CISPA usw.) ab, bekämpft eine Hydra, der zwei Köpfe nachwachsen, wenn man einen abschlägt. Das kostet Kraft, ist ermüdend, was bedeutet, dass der langfristige Erfolg in weiter Ferne steht.

Die führenden Köpfe der deutschen Netzszene, die an unterschiedlichen Fronten arbeiten, sollten das momentan herrschende Vakuum nutzen und sich zusammensetzen um sich langfristige Strategien überlegen. Diese sollten nicht nur die Lobbyarbeit umfassen, also wo man am besten einen politischen Hebel ansetzen kann, sondern sich vor allem auch auf die Vermittlung der ausgearbeiteten Themen in der Breite umfassen. Wie kann man die eigenen Themen auch jenen verständlich machen, die damit bisher nichts anfangen können oder sie sehr skeptisch sehen? Wie kann man einen verständlichen, philosophischen Überbau schaffen, der allgemein vermittelbar ist? Einen, der auch für 70jährige CSU-Abgeordnete verständlich ist?

Am Ende geht es ja nicht darum, den Staat abzuschaffen, er funktioniert ja ziemlich gut. Aber es geht darum ihn zu verbessern, die Einflussmöglichkeiten seiner Bürger wieder zu verstärken. Das ist ein Ziel, das sich gut vermitteln lassen sollte. Die Chancen dafür sind jedenfalls da.